Outlook unterstützt den Anwender mit der "Autovervollständigen Funktion" bei seiner täglichen Arbeit, d.h. dem Anwender wird Tipparbeit abgenommen. Dazu nutzt Outlook eine Kopie des zentralen Adressbuches des Exchange-Servers. Um die Geschwindigkeit zu verbessern merkt sich Outlook nicht die echte E-Mail-Adresse des Empfängers sondern die Exchange-interne ID des zugehörigen E-Mail-Eintrags.

Ändert sich diese Exchange-interne ID (z.B. weil der User ein Exchange-Konto über IdM aktiviert hat) bekommt dies Outlook nicht mitgeteilt und versendet nach wie dann mit der falschen Exchange-internen ID, was diese Fehlermeldung zur Folge hat.
 
Leider hat Microsoft keinen Automatismus vorgesehen um die lokalen Outlookdaten zu korrigieren bzw. zu aktualisieren, deshalb muss der Anwender Outlook dazu zwingen die lokalen Daten zu korrigieren. Dabei muss man aber verschiedene Fälle unterscheiden.

Wie Sie Outlook dazu zwingen die lokalen Daten zu korrigieren wird im Abschnitt Lösungen erklärt.